Corona-Update

Liebe Fahrgäste,

die Saison 2020 für die Albtal- und Murgtal-Dampfzüge soll eigentlich wie gewohnt Anfang Mai beginnen - jedoch ist das aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie noch unsicher. Genaueres werden wir voraussichtlich erst am 19. oder 20. April wissen und auch veröffentlichen können, wenn von Seiten der Behörden entsprechende Informationen veröffentlicht sind.

Bereits bezahlte Fahrpreise der wegen der Pandemie ausfallenden Züge werden natürlich zurück erstattet.

Als ehrenamtlich tätiger Verein fallen wir nicht unter den staatlichen Rettungsschirm und sind mit den weiter laufenden Kosten in dieser Situation besonders herausgefordert. Wenn Sie es ermöglichen können, bedenken Sie uns bitte mit einer Sonderspende. Vielen Dank dafür!

Wartungsarbeiten zwischen Amstetten und Gerstetten

 

Auch wenn im Moment kein touristischer Bahnverkehr zwischen Amstetten und Gerstetten durchgeführt wird, so sind trotzdem Arbeiten entlang den Gleisen erforderlich. Am Donnerstag, dem 26. März wurden die Bahnübergänge von Schmutz befreit. Der Arbeitstrupp war mit dem Dieseltriebwagen T06 unterwegs. Das Foto zeigt den Zug im Bahnhof Gussenstadt.

 

Keine Winterruhe bei der Lokalbahn

 

Auch wenn im Winterhalbjahr die historischen Züge zwischen Amstetten und Gerstetten (meist) im Lokschuppen verbleiben so ist der Verein doch mehrmals pro Woche mit Arbeiten an der Strecke und an den Fahrzeugen beschäftigt. Für die Infrastruktur ist seit 2019 die Lokalbahn-Betriebsgesellschaft mbH zuständig. Sie stellt den rechtlichen Mantel für den Betrieb der Infrastruktur und befindet sich zu 100% in Besitz des Vereins. Leider gab es auch entlang der Strecke viel Vandalismus und Zerstörungen durch den Straßenverkehr. Gewisse Bauern in Waldhausen (b.Geislingen) stört es nicht, wenn sie mit ihren großen Anhängern die Andreaskreuze so schwer zerstören, dass diese ersetzt werden müssen.

 

 

Kesseluntersuchung an 75 1118

 

Im Winterhalbjahr 2019/2020 wird an der Dampflok 75 1118 die fällige Kesselhauptuntersuchung durchgeführt. Die Arbeiten werden zum Großteil in Eigenleistung durch unsere ehrenamtlichen Mitglieder ausgeführt. Sämtliche Kesselarmaturen wurden demontiert, gereinigt und aufgearbeitet. Das bedeutet Dichtflächen bei Bedarf überarbeiten, Gewinde nachschneiden und Einzelteile neu fertigen. Ebenso wird der komplette Überhitzersatz aufgearbeitet, hierfür wurde dieser ausgebaut, mit Wasserdruck (30 bar) abgedrückt und bei Undichtigkeiten nachgeschweißt. In der Feuerbüchse wurde der komplette Feuerrost ausgebaut, alle Kontrollbohrungen der Stehbolzen frei gebohrt und sämtliche Schmutzablagerungen entfernt. Der Kessel steht aktuell bereit für die Innenbesichtigung durch unseren Kesselprüfer. Gearbeitet wird an der bald 100 Jahre alten Dampflok jeweils samstags in Amstetten.

 

Hochsaison in der Waggonwerkstatt in Gerstetten

 

"Was machen die ganzen Museumsbahner eigentlich im Winter?", fragte mich neulich eine junge Besucherin beim Maus-Tag im Lokschuppen in Gerstetten...

Letzten Freitag durfte sie zusammen mit ihrer Mutter einen Blick hinter die Kulissen werfen. Zu sehen gab es unter anderem die Donnerbüchse 84211 "Dresden" von 1929, die gerade eine optische Auffrischung erhält. Der Waggon wird am 30.11. und 1.12. die Nikolauszüge zwischen Amstetten und Stubersheim verstärken. Das Fahrzeug wurde 2001 letztmals komplett lackiert. Nach 18 Jahren bei Wind und Wetter auf der Schwäbischen Alb war nun eine Neulackierung fällig. Diese wird übrigens erstmals in der Geschichte der Ulmer Eisenbahnfreunde in RAL 6007 "Flaschengrün" ausgeführt. In Zusammenarbeit mit Daniel Saarbourg und fachlicher Unterstützung von Wolfgang Löckel erhält der Waggon auch eine originalgetreue Beschriftung im Zustand um 1965.

 

Suche