Schnellzugwagen ABüe 333

16 696


ABüe 330

Nachdem die Deutsche Reichsbahn im Jahre 1935 eine erste Serie der geschweißten Bauart BC4ü-35 in Dienst gestellt hatte, lief 1936 der Serienbau solcher Schnellzugwagen an. Bis zum Jahre 1938 entstanden insgesamt 133 Fahrzeuge der Bauart BC4ü-36 mit drei Abteilen der 2. Klasse und fünf Abteilen der 3. Klasse. Einige Wagen hatten Drehgestelle der Ausführung Görlitz lll schwer erhalten, die anderen liefen auf Drehgestellen der Bauart Görlitz lll leicht. Die der Deutschen Bundesbahn verbliebenen 101 Wagen wurden in den Jahren 1952 und 1954 modernisiert und danach als BC4ü-36/52 und BC4ü-36/54 eingesetzt. Einer der Wagen, der 38-11 078, kam auch in den Museumsbestand der DB.

 
Quelle: H.J. Obermayer, Reisezugwagen

Nach dem Krieg wurden durch die DB 101 Wagen modernisiert und in gemischt klassige Wagen der ersten und zweiten Klasse umgebaut. Diese Wagen, von außen an der unterschiedlichen Fensterbreite zu erkennen, galten als besonders robust und liefen dabei weit entfernte Ziele im In- und Ausland an. Dieser Wagen wird durch die Passauer Eisenbahnfreunde erhalten und wurde farblich den blauen F- Zugnetz der 50er Jahre angepasst.


Technische Daten - ABüe 333
Betriebsnummer PEF 16 696
Bauart, Herkunft ABüe 333, ex DB 51 80 03 - 40 002 - 6
Länge über Puffer 21.250 mm
Wagenkastenlänge 19.950 mm
Wagenkastenbreite 2.940 mm
Dachoberkante über SO 3.993 mm
Achsstand gesamt 17.250 mm
Achsstand Drehgestell 3.000 mm
Abstand d. Drehzapfen 14.250 mm
Türen je Seite 2
Anzahl der Abteile 8
Anzahl der Aborte 2
Sitzplätze 1. Klasse: 18, 2. Klasse: 40
Eigengewicht 39,4 t
Bremse Kk-GPR
Heizung Nuhz ElHz
Musterzeichnung Fwp 316.1
Erstes Lieferjahr 1936
Höchstgeschwindigkeit 140 km/h
Hersteller Görlitz
Nummernreihe 38-11 078
Status in Betrieb

Schnellzugwagen Aüe 310

11 642


Büe 366

Ab 1938 bestellte die DR ihre Schnellzugwagen nur noch in der windschnittigen Ausführung (Schürzenwagen). Der Aüe 310, ein früherer 1./2.-Klasse-Wagen, gehörte zu den Fahrzeugen, die in dieser Bauweise beschafft wurde. Die Lieferung 38 umfaßte eine erste Serie von 18, die Bestellung 39 eine zweite von 150 Wagen, die jedoch teilweise storniert werden mußte. Die Raumaufteilung sah sieben Abteile gleicher Größe von 2294 mm Abteillänge bei 1400 mm breiten Fenstern vor. Die Abteile waren durch zweiflügelige Schiebetüren zum Seitengang abgeschlossen. Die Drehtüren an den Einstiegen lagen mit der Seitenwand bündig. Die Wagen hatten Faltenbälge und Drehgestelle der Bauart "Görlitz lll leicht mit 4. Federung".

Quelle: H.J. Obermayer, Reisezugwagen

Auch dieser schmucke Wagen gehört zur Familie der „Schürzenwagen“, mit denen die damalige Deutsche Reichsbahn ein Höchstmaß an Komfort und technischen Fortschritt demonstrierte. Mit diesen windschnittigen Fahrzeugen sollte in den 30er Jahren der Schnellzugverkehr auch mit Dampflok bespannten Zügen vorangetrieben werden, schließlich waren diese vollständig geschweißten Wagen für eine Geschwindigkeit von 160 km/h ausgelegt. Der Wagen 11642 wurde 1939 bei der Waggonfabrik Wismar hergestellt und gehörte zu einer Serie von 103 Wagen der Gattung AB4üe-38, wies also die erste und zweite Wagenklasse auf. Nach dem Krieg fanden sich in den Westzonen 30 Fahrzeuge, die nach und nach modernisiert und zu reinen Wagen der ersten Klasse umgebaut wurden. Ab 1951 wurden einige Wagen für den wieder auflebenden legendären „Rheingold“ blau lackiert und erlebten damit den Höhepunkt ihrer Laufbahn. 1982 wurde der Wagen, mittlerweile im grünen Anstrich, abgestellt und wurde zunächst  durch die Passauer Eisenbahnfreunde betriebsfähig erhalten. Heute gehört der Wagen zum Bestand des historischen Dampfschnellzuges (HDS).


Technische Daten - Aüe 310
Betriebsnummer 11 642
Bauart, Herkunft Aüe 310, ex DB 51 80 03 - 40 001-8
Länge über Puffer 21.824 mm
Wagenkastenlänge 20.528 mm
Wagenkastenbreite 2.960 mm
Dachoberkante über SO 3.932 mm
Achsstand gesamt 17.660 mm
Achsstand Drehgestell 3.000 mm
Abstand d. Drehzapfen 14.660 mm
Türen je Seite 2
Anzahl der Abteile 7
Anzahl der Aborte 2
Sitzplätze 1. Klasse: 42
Eigengewicht 40,2 t
Bremse Hik-GPR
Heizung Nuhz(s) ElHz (s)
Musterzeichnung Fwp 325.001 Fwp 326.01.1
Erstes Lieferjahr 1939
Höchstgeschwindigkeit 120 km/h
Hersteller Beuchelt, Wismar, Credé, LHW
Nummernreihe 17-13 011. . . 025, 17-11 040 . . .043
Status abgestellt

Halberstädter Speisewagen

WRge 50 50 08 12 003


Speisewagen

1973 entwickelte das RAW Halberstadt der Reichsbahn der DDR (DR) einen Speisewagen, dessen Konstruktion auf den zu dieser Zeit im selben RAW gebauten Reko-Sitzwagen basierte. Die Inneneinrichtung gliedert sich in drei, etwa gleich lange Teile: Am Handbremsende befindet sich die Küche. Sie teilt sich die Breite des Wagenkastens mit einem Seitengang für die Reisenden. Im mittleren Teil des Wagens befindet sich der Büfettraum, dessen Theke in Wagenlängsrichtung angeordnet ist. Durch eine Trennwand gelangt der Reisende schließlich in den Speiseraum, der 24 Gästen in Platz bietet. Die Sitzanordnung ist 2 + 2. Ursprünglich mit rotem Kunstleder bezogen, sind die Einzelsitze jetzt mit einem vornehmen dunkelblauen Stoffbezug versehen.

Der Speisewagen kam 1995 zur Lokalbahn, wo er vornehmlich bei Fahrten auf Strecken der DB zum Einsatz kam. So wurde die traditionelle "Fahrt in den Mai" ab Ulm bis vor wenigen Jahren mit 75 1118, Silberlingen der DB und eben dem "großen" Speisewagen durchgeführt. Daneben kam der Wagen auch als Verstärkung und bei Sonderfahrten auf der Lokalbahn sowie bei Fahrten der anderen Arbeitsgruppen der UEF zum Einsatz. Insgesamt war dies aber zu wenig, um nach dem Ablauf der Fahrwerksfristen am 15.09.2000 sofort eine teure Hauptuntersuchung zu rechtfertigen. So muss der Wagen momentan warten, bis die Auslastung der Aktiven eine Hauptuntersuchung (weitgehend) in Eigenregie zulässt. Einstweilen dient er als Küche bei Festen und Bewirtungen rund um den Gerstetter Bahnhof.

Technische Daten - Speisewagen 12 003
Betriebsnummer 50 50 08 12 003
Bauart, Herkunft WRge (Speisewagen Bauart Halberstadt), ex DR
Länge über Puffer 18.700 mm
Drehgestellabstand 12.200 mm
Achsstand im Drehgestell 2.500 mm
Gewicht 33 t
Sitzplätze 24 im Speiseabteil
Heizung Dampf, elektrisch
Stromversorgung Achsgeneratoren
Höchstgeschwindigkeit 120 km/h
Hersteller Reichsbahn-Ausbesserungswerk Halberstadt
Baujahr 1973
Bei UEF/LAG seit 1995
Status außer Betrieb
  55 80 8812 003-2

UEF-Historischer Dampfschnellzug

UEF - Historischer Dampfschnellzug e. V.

Sit des Vereins ist Stuttgart

Vereinsregister: VR 720256

Ust.-IdNr.: DE813548938


Vorstand

Geschäftsvorstand: Dr. Burkhard Pick

Betriebsvorstand: Patrick Schönenberg

Finanzvorstand: Walter Urbancik


Postanschrift

UEF - Historischer Dampfschnellzug e. V.

Postfach 10 01 16

70001 Stuttgart


Fahrkartenbestellung, Presse, Marketing

Geschäftsstelle:

Telefon 0711/1 209 705

Fax 032/221 501 886

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Macher dieser Seite

Burkhard Pick / Daniel Saarbourg


Impressum

Anbieter

Ulmer Eisenbahnfreunde e. V., 1. Vorsitzender Bernd Scherer, Distelweg 19, 73340 Amstetten


Kontakt Webmaster: (Informationen zur Internetseite)
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Website: www.uef-dampf.de

Verantwortlich nach § 6 Abs.2 MDStV: Daniel Saarbourg, Friedensstraße 22, 76275 Ettlingen


Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Post an den Vorstand der Ulmer Eisenbahnfreunde

Vereinsvorstand

1. Vorsitzender: Bernd Scherer, Distelweg 19, 73340 Amstetten

2. Vorsitzender: Jens Töppel-Wolf, Pfaffenroter Str. 9, 76359 Marxzell

3. Vorsitzender (Finanzvorstand): Heiko Müller, Pfinztalstr. 7a, 76227 Karlsruhe

Suche